Aufrufe
vor 2 Monaten

NW Blitz KW29 / 22.07.21

  • Text
  • Kinderfest
  • Juli
  • Familie
  • Spielzelt
  • Interaktive
  • Zaubershows
  • Zaubersocken
  • Slackline
  • Eintritt
  • Gratis
Gratis- Anzeiger; wöchentlich in alle Haushalte von Nidwalden

JAPAN – KLEINER

JAPAN – KLEINER SCHNELLKURS FÜR SCHWEIZER OLYMPIA-SPORTLER UND FANS Konzentration auf die Wettkämpfe, heisst es bei unseren Athletinnen und Athleten, wenn sie bei der Olympiade in Japan an den Start gehen. Ob sie dann noch Zeit haben, Land und Leute kennenzulernen, ist fraglich, aber sicherlich wird es den einen oder anderen Kontakt zu Japanern geben. Dann ist es von Vorteil, sich vorab mit der Mentalität vertraut gemacht zu haben. Das gilt natürlich auch für mitreisende Fans. Falls die Zeit dafür fehlt, hier ein kleiner Schnellkurs. Kennen Sie das? Spätestens in Japan wird es Ihnen passieren: Im Gespräch mit Japanern hört man nach fast jedem Halbsatz und unabhängig vom Inhalt «yes, yes!». Denken Sie jetzt nicht, dass Ihr Gesprächspartner Ihnen zustimmt oder Verständnis signalisiert. Denn von vielen Japanern wird «yes», wenn sie Englisch sprechen, genau wie das japanische «hai» gebraucht. Hai bedeutet auf Japanisch keineswegs «ja», im Sinne von «ich stimme zu». Der japanische Gesprächspartner signalisiert lediglich, dass er «ganz Ohr» ist. Zudem verbietet es die Etikette, zwischendurch einzuhaken und nachzufragen, wenn etwas nicht verstanden wurde. Wenn Sie sich jedoch mit einer entsprechenden Frage an Ihr Gegenüber richten, hat dieser die Chance, nachzufragen, um Unklarheiten zu beseitigen. BEGRÜSSUNG IM LAND DER AUFGEHENDEN SONNE Japan ist eine sehr hierarchisch geprägte Gesellschaft. Zudem ist das Alter hoch angesehen und man hat grossen Respekt vor den ältesten Mitgliedern der Gesellschaft. So sollte man dem Ältesten in der Gruppe gegenüber entsprechende Achtung äussern; vermutlich hat er auch beruflich den höchsten Rang inne. Bei der Begrüssung zeigen sich viele Japaner weltgewandt und begrüssen per Handschlag. Sollte sich Ihr Gegenüber verbeugen, beobachten Sie genau und verbeugen Sie sich ebenso tief. Ausnahme: Die Person steht in der beruflichen Hierarchie über Ihnen; dann verbeugen Sie sich selbstverständlich tiefer. Dabei die Hände flach auf die Oberschenkel legen und den Blick senken. Apropos, direkter Augenkontakt ist eher die Ausnahme. Dieser wird eher vermieden als gesucht, so wie in westlichen Gesellschaften. AUSTAUSCH VON VISITENKAR- TEN UND GASTGESCHENKEN Visitenkarten werden mit beiden Händen überreicht, und zwar so, dass der Gesprächspartner den Text von seiner Seite aus gleich lesen kann. Beim Entgegennehmen beide Hände nutzen und eventuell nach der korrekten Aussprache oder weiteren Informationen zum Titel, Funktion oder der Firma fragen. Niemals etwas auf die Karte notieren, schon gar nicht in Anwesenheit des Gebers! verschenken. Denn die Aussprache der Zahl vier, shi, ist gleichlautend wie «Tod», ebenfalls shi. Häufig fahren also Aufzüge vom dritten direkt in den fünften Stock. Bei Geschenken sollte übrigens generell eine gerade Zahl vermieden werden, auch als Blumen in einem Strauss. Hier ebenfalls die Farbe weiss vermeiden; sie wird mit dem Tod assoziiert. STÄBCHEN UND CO. Im Restaurant lassen Sie sich am besten von Ihrer japanischen Begleitung beraten oder überlassen ihr gleich das Bestellen. Falls Sie mit Stäbchen essen, gibt es einige Regeln zu beachten, wollen Sie nicht unangenehm auffallen: So sollten Sie niemals die Stäbchen in den Reis pieksen und stecken lassen, das erinnert an den Opfer-Reis vor dem Altar bei Begräbnissen. Werden die Stäbchen zwischendurch nicht benötigt, legen Sie sie auf dem kleinen Bänkchen ab, das als Stäbchen-Halter dient. Vermeiden Sie beim Reden grosse Gesten; vor allem sollten Sie niemals mit Stäbchen auf jemanden zeigen. Vermutlich lädt man Sie ins Restaurant ein; lassen Sie dies zu und revanchieren Sie sich mit einer Gegeneinladung (hartnäckig bleiben!) und wählen Sie dazu ein westliches Restaurant. Und immer daran denken: Ein Fettnäpfchen hat noch niemanden umgebracht und mit Humor lässt sich so manche Situation retten! Sonja Press Japanische Grossstadt vor Corona-Zeiten Auch der Austausch von Gastgeschenken ist eine beliebte Gepflogenheit. Sollte man ein Geschenk erhalten, gibt man am besten eines von ähnlichem Wert zurück. Bitte nicht in schwarzweisses Geschenkpapier einpacken; am besten vor Ort die Hotel-Rezeption bitten. Niemals vier gleiche Dinge Aufgepasst beim Essen mit Stäbchen!

sommerabende IM DORF Engelberg 23. 07 | 30. 07 | 6. 08 | 13. 08 Jeweils am Freitagabend erwarten dich tolle Aktivitäten und Spezialangebote für Jung und Alt im Dorfzentrum. Abendverkauf bis 20 Uhr mit besonderen Angeboten, musikalischer Unterhaltung, Kinderschminken und Wettbewerb mit grossartigen Preisen.

Publikationen