Aufrufe
vor 10 Monaten

NW Blitz KW02 / 11.01.18

  • Text
  • Januar
  • Telefon
  • Stans
  • Buochs
  • Stellen
  • Anmeldung
  • Beckenried
  • Februar
  • Vermieten
  • Hergiswil
Gratis- Anzeiger; wöchentlich in alle Haushalte von Nidwalden

PR DAS BERÜHMTE

PR DAS BERÜHMTE JANUARLOCH Anfang des Jahres haben viele Menschen mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. Sie verspüren ein Loch im Portemonnaie nach den hohen Ausgaben der Steuern und Geschenke am Ende des Vorjahres. Umgangssprachlich hat sich daraus der Begriff des Januarlochs entwickelt. Andrea Schmid ist Budgetberaterin der Frauenzentrale Luzern. Diese wurde 1961 als parteipolitisch und konfessionell neutraler Verein gegründet. Nebst Budget-, bietet sie Rechtsberatung an, vermittelt Tagesfamilien und Nannys und führt die Fachstelle Volljährigenunterhalt. Rund 1500 Personen und Familien nehmen jährlich eines der Angebote wahr. Andrea Schmid erklärt: «Leidet jemand am Januarloch, liegt das oft nicht an den betreffenden Monaten oder an zu tiefen Einnahmen, sondern zeigt ein Problem in Bezug auf die Planung.» DAS LEIDIGE THEMA DER SCHULDEN Andrea Schmid meint: «Aus meiner Beratungstätigkeit kann ich sagen, dass der Budgetposten Geschenke oft unterschätzt und überzogen wird. Eine grosszügige Ader ist etwas Schönes, bringt sie jedoch das Gesamtbudget aus dem Lot wird das zum Problem. Wird dafür sogar Geld aufgenommen, ist das alarmierend.» Sie ergänzt, dass Jugendliche nicht höher verschuldet sind, als die anderen Generationen und meint: «Leider ist Verschuldung von der Politik toleriert und wird von Unternehmen aktiv beworben. Wenn Kreditbanken das Weihnachtsgeschäft bewerben, so ist das vor allem ein gutes Geschäft für sie. Für die Menschen, die naiv darauf zugreifen, erhöht es dauerhaft die Fixkosten in ihren Budgets. Ratenzahlungen müssen im Nachhinein geleistet werden. Es entsteht ein grosser psychischer Druck und der finanzielle Handlungsspielraum wird immer kleiner.» Doch nicht nur der Weihnachtskonsum kann zu Verschuldungen führen, sondern ebenfalls Scheidungen, Arbeitsplatzverlust, Todesfälle, Ausbildung oder Familiengründung. «Hier machen sich in verschiedenen Kantonen die Leistungskürzungen schmerzlich bemerkbar und die Menschen werden zum Schuldner (z. B. bei den Steuern) beim gleichen Gläubiger, der ihnen die Leistungen kürzt (z.B. Stipendien und Prämienverbilligung)», erklärt Andrea Schmid. Sie meint, dass es leider keine einfachen Tipps und Tricks gibt, um aus einer Verschuldung wieder herauszufinden. So sei es nicht alleine eine Frage der Einnahmen, der Planung, sondern auch der Familiengrösse, Lebenssituation, Resilienz und weiteren Faktoren, ob eine Entschuldung gelingen würde. Hier leisten die Schuldenberatungsstellen von Schuldenberatung Schweiz, www.schulden.ch, wertvolle Dienste. WIE ERSTELLE ICH EIN BUDGET FÜRS JAHR 2018? Andrea Schmid sagt: «In einem Gesamtbudget müssen auch die unregelmässig anfallenden Rechnungen, wie Energiekosten, Verkehrssteuern oder Versicher ungen berücksichtigt werden. Sie machen oft rund B⁄d der Ausgaben aus. Werden sie nicht in Form von monatlichen Rückstellungen beiseitegelegt, so führt das zu rollenden Liquiditätsengpässen.» Die Frauenzentrale Luzern ist Trägerorganisation bei Budgetberatung Schweiz. Auf deren Webseite, www.budgetberatung.ch, sind für Privatpersonen gratis Vorlagen aufgeschaltet, die als Orientierungshilfe dienen. Diese sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen zum kommerziellen und institutionellen Gebrauch sowie die Aufnahme in Onlinedienste sind kostenpflichtig und nur nach schriftlicher Zustimmung von Budgetberatung Schweiz gestattet. Eine persönliche Beratung gibt zusätzliche Sicherheit. Auch Nidwaldnern steht die Zentrale oder das Sozialamt Nidwalden zur Verfügung. Regula Aeppli-Fankhauser FRAUENZENTRALE LUZERN Töpferstrasse 5 6004 Luzern info@frauenzentraleluzern.ch www.frauenzentraleluzern.ch Telefon 041 211 00 30 Montag bis Freitag 10 – 12 Uhr Andrea Schmid, Budgetberaterin der Frauenzentrale Luzern

INFORMATIONSVERANSTALTUNG SCHILDDRÜSE – DIE SCHALTZENTRALE IMHALS DIENSTAG, 30. JANUAR 2018, 19UHR Referenten SchilddrüsenZentrum Klinik St. Anna: Prof. Dr. med. Stephan Haerle, Facharzt für HNO, spez. Hals- und Gesichtschirurgie Dr. med. Udo Schirp, Stv. Chefarzt Institut für Radiologie und Nuklearmedizin PD Dr. med. Janusch Peter Blautzik, Leiter der nuklearmedizinischen Therapiestation Prof. Dr. med. Gudrun Neises, Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie Ort: Klinik St.Anna, St.Anna-Strasse 32, 6006 Luzern Die Schilddrüse steuert den Stoffwechsel und zahlreiche Organfunktionen. Wir erklären Ihnen, wie die Schilddrüse arbeitet, welche Veränderungen des Organs für Ihre Gesundheit relevant sind und stellen Ihnen moderne Behandlungsmethoden vor. Diskutieren Sie Ihre Fragen und Anliegen mit den Fachspezialisten. Anmeldung zur Informationsveranstaltung Bitte beachten Sie, dass die Besucherzahl limitiert ist. Die Teilnahme ist kostenlos. Verbindliche Anmeldung: online unter www.hirslanden.ch/veranstaltungen_stanna oder T+41 41 208 3232, Montag bis Freitag, 9bis 17 Uhr. Blättler Innenausbau und Einrichtung Ihre Schreinerei mit kreativen Lösungen Servicearbeiten Türen / Trennwände Wohnmöbel / Tische Kücheneinrichtungen Einbauschränke / Regale Allgemeine Schreinerarbeiten www.blaettler-schreinerei.ch Fon 041 630 12 12

Publikationen

NW Blitz KW42 / 18.10.18
NW Blitz KW41 / 11.10.18
NW Blitz KW40 / 04.10.18
NW Blitz KW39 / 27.09.18
NW Blitz KW38 / 20.09.18
NW Blitz KW37 / 13.09.18
NW Blitz KW36 / 06.09.18
NW Blitz KW35 / 30.08.18
NW Blitz KW34 / 23.08.18
NW Blitz KW33 / 17.08.18
NW Blitz KW32 / 09.08.18
NW Blitz KW31 / 03.08.18
NW Blitz KW30 / 26.07.18
NW Blitz KW29 / 19.07.18
NW Blitz KW28 / 12.07.18
NW Blitz KW27 / 05.07.18
NW Blitz KW26 / 28.06.18
NW Blitz KW25 / 21.06.18
NW Blitz KW24 / 14.06.18
NW Blitz KW23 / 07.06.18
NW Blitz KW22 / 01.06.18
NW Blitz KW21 / 25.05.18